AKTUELLES AUS UNSERER PRAXIS

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu aktuellen Kursen, Öffnungszeiten und speziellen Aktionen.

Sicherheitsmassnahmen

04.08.2020

Aufgrund verschärfter Quarantänemassnahmen gilt ab sofort Maskenpflicht für Therapeut und Patient. In folgenden Situationen darf der Patient auf eine Maske verzichten:

* Wenn der Abstand von 1.5 Meter eingehalten werden kann

* Wenn der Patient auf dem Bauch liegt.

* Wenn nur die Füsse/ Unterschenkel behandelt werden.

* Wenn eine  ärztliche Dispens vorliegt.

Masken können zum Selbstkostenpreis von 50 Rappen bezogen werden.

Jobangebot

04.05.2020

Wir suchen für unser Team von 8 aufgestellten Therapeuten/innen ab Anfang August 2020 oder nach Vereinbarung eine/n Kollegin/en im 80-100% Pensum.

Weitere Infos

 

Corona Virus Stand 27.04.2020

27.04.2020

Ab 27. April sind wieder sämtliche Therapieoptionen möglich wenn die BAG Vorgaben erfüllt sind. Die Therapeut/innen behandeln mit Masken. Für Patien/innen ist das Tragen einer Maske nicht obligatorisch. Für Risikopatienten werden Masken empfohlen. Diese können bei Bedarf bei uns zum Selbstkostenpreis bezogen werden. Achtung: Im Moment dürfen keine Begleitpersonen in der Praxis bleiben.

Corona Virus Stand 21.04.2020

21.04.2020

Der Bundesrat und das BAG haben ab 27. April 2020 wieder sämtliche physiotherapeutischen Handlungen freigegeben. Da mit einem vergrösserten Patientenaufkommen zu rechnen ist, reservieren Sie sich ihre Termine rechtzeitig unter 062/ 771 03 03. Wir freuen uns, Ihnen wieder mit Rat und Tat zur Seite zu stehen! 

Corona Virus Stand 26.03.2020

26.03.2020

Ja, wir haben offen. Die Physiotherapie gehört zur medizinischen Grundversorgung. Deshalb wird unsere Praxis weiterhin geöffnet bleiben. Allerdings haben wir vom Bundesamt für Gesundheit sowie vom Physioverband strenge Richtlinien erhalten. Patienten mit folgenden Beschwerden dürfen und müssen in dieser Zeit weiter behandelt werden:

*            Patienten welchen eine bleibende Einschränkung der Funktionalität oder eine erhebliche     Verschlechterung des Gesundheitszustandes droht.

*            Patienten mit immobilisierenden Schmerzen, welche nicht mit Medikamenten eingedämmt     werden können.

*            Patienten mit schweren chronischen Atemwegserkrankungen bei welchen die Therapie nicht        von zuhause durchgeführt werden kann.

*            Patienten mit schweren lymphologischen Leiden.

*            Multimorbide Patienten (Domizilbehandlungen),  welche ohne die Therapie in absehbarer Zeit in eine Pflegeinstitution verlegt werden müssten.

 

Falls sie nicht zu dieser Gruppe gehören muss ihre Therapie zu ihrem und unserem Schutz  leider unterbrochen werden.

Was tun wir zu Ihrer und unserer Sicherheit:

*            Waschen und desinfizieren der Hände vor und nach jeder Behandlung.

*            Desinfektion der Therapieliege nach jedem Patienten.

*            Lüften des Raumes nach jedem Patienten.

*            Individuelle Tuchauflagen werden in hygienischen Beuteln gelagert.

*            Wartesaal mit 2 Meter Abstand.

*            Separater Eingang und Ausgang um das Kreuzen zu vermeiden.

*            Therapie erfolgt wenn immer möglich vom Gesicht abgewandt.

Corona Virus Stand 16.03.2020

16.03.2020

Bis wir weitere Massnahmen vom BAG erhalten, bleibt der Physiotherapie Dienstleistungsbetrieb weiterhin geöffnet.

Um längere Wartezeiten im Wartezimmer zu vermeiden, können sie sich bei der Sekretärin melden um sofort in einem Zimmer platziert zu werden.

Unnötige Eingriffe an Knie und Hüfte

23.10.2019

„Am Bewegungsapparat wird am meisten operiert. Doch mindestens die Hälfte aller Eingriffe sei nicht zwingend nötig, sagen nun auch Experten!“

Im Jahr 2018 wurden 230‘000 Operationen (30% sämtlicher Eingriffe) am Bewegungsapparat durchgeführt. Bei Knie und Hüftprothesen liegt die Schweiz im OECD-Vergleich auf dem ersten Rang! Die Mehrheit der Eingriffe sind Wahleingriffe und gemäss Gesundheitsexperten oft nicht unbedingt nötig.

Gemäss neuesten Studien sind ungefähr die Hälfte aller chirurgischen Eingriffe am Bewegungsapparat nicht zwingend nötig. Damit könnten im Gesundheitswesen pro Jahr ungefähr 4 Milliarden gespart werden! Gerade bei degenerativen Leiden können  mit konservativen Therapien wie Physiotherapie die gleichen, wenn nicht sogar bessere Resultate erzielt werden, so Professor Hannu Luomajoki von der Zürcher Fachhochschule für angewandte Wissenschaften.

Meniscusoperation über 50 Jahren bringen nichts!

Der Gesundheitsökonom Klaus Eichler hält fest, dass die Anzahl Wahleingriffe mit dem Alter zunehmen und gerade Meniscusoperationen bei über 50 Jährigen zeigen ein klares Resultat. Viele Patienten müssen nach einem solchen Eingriff aufgrund schlechter Resultate trotzdem noch mit einer Prothese versorgt werden.  Eine Kniearthroskopie bei Arthrose kostet ca. 3000 Franken. Drei Monate Physiotherapie kostet ca. 700 Franken und bringt gleich viel. In Deutschland sind solche Operationen deshalb aus dem Leistungskatalog gestrichen worden!!!

Fazit

Die meisten leichteren Meniscusverletzungen im jüngeren Alter haben eine sehr hohe Chance ohne Operationen zu verheilen. Es kann aber durchaus bis zu einem Jahr dauern! Im höheren Alter (über 50 Jahre) sind die Resultate von Meniscusoperationen meist bescheiden bis schlecht und nicht selten braucht es im Verlauf trotzdem eine Knieprothese da die Gesamtsituation zu schlecht ist.
 

Physiotherapie Reinach auf Instagram

21.03.2019

Ab sofort sind wir auch auf Instagram zu finden!
Wir freuen uns auf viele Follower!

https://www.instagram.com/physioreinach

Wissenswertes aus der Welt der Medizin

03.03.2019

«Arthroskopische Teilmeniskektomie gegen Placebooperation bei
degenerativen Meniscusverletzungen»

Inhalt: 146 Patienten mit einer nachgewiesenen Meniscusverletzung
wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine Gruppe bekam eine arthroskopische Operation wobei der verletzte Teil des Meniscus herausgeschnitten wurde und die andere Gruppe bekam eine Placebooperation (es wurden nur zwei kleine Hautschnitte gemacht und wieder zugenäht.)

Ergebnis: Beide Gruppen waren nach 12 Monaten gleich gut. Das bedeutet wenn man genug Geduld hat, heilen viele Meniscusverletzungen spontan wieder aus!

(Original: Sihvonen et al. «Arthroscopic Partial Meniscectomy versus Sham Surgery for a Degenerative Meniscal Tear». The New England Journal of Medicine. 2013; 369; 2515-24)